Tiefe Tragik

Der 71-jährige Rodrigo Duterte ist am Ziel seiner kühnsten Träume. Wenn nichts Außerirdisches auf diesen politischen Alien einwirkt, wird der noch amtierende Bürgermeister von Davao City, mit etwa 1,5 Millionen Einwohner_innen die größte Stadt im Süden der Philippinen, am 30. Juni als 16. Präsident in die Annalen des Landes eingehen. Weiterlesen »

Zukünftige Vergangenheit

Am kommenden Montag finden in den Philippinen allgemeine Wahlen statt. Etwa 55 Millionen wahlberechtigte Filipin@s entscheiden dann auch, wer als ihr_e 16. Präsident_in in den Malacañang-Palast in Manila einzieht. Persönliche Schlammschlachten prägten einen Wahlkampf, in dem drei Jahrzehnte nach dem Sturz der Marcos-Diktatur ausgerechnet nostalgische Sehnsucht nach dem einstigen Staatsoberhaupt von dessen Familienclan geweckt wird. Weiterlesen »

»Goebbels« gegen Pistolero

Am 9. Mai wird in den Philippinen ein_e neue_r Präsident_in gewählt. Die etwa 55 Millionen Wahlberechtigten können dann zwischen fünf Bewerber_innen entscheiden. Der Wahlkampf gestaltete sich bisher als Macho-Schlacht und Zurschaustellung persönlicher Animositäten, über die programmatischen Ziele der Kandidat_innen wurde wenig bekannt. In Umfragen liegt Rodrigo Duterte vorn Weiterlesen »

People Power

Das philippinische Volk war im Februar 1986 ein Machtfaktor, den Militär und US-Administration zu lenken wussten, um mit dem Sturz des Diktators Marcos die Verhältnisse auf dem Inselstaat nicht sonderlich zu ändern. Eine »People’s Power«, eine Volksmacht, kam so nicht zur Entfaltung. Weiterlesen »

Neue Printausgabe von Fisch und Vogel

Mehr als ein Jahr ist vergangen seit unserer letzten Printausgabe. Wie bereits bei unserem damaligen Umzug in die Onlinewelt angekündigt, wollen wir es uns allerdings nicht nehmen lassen, uns von Zeit zu Zeit mit Sammelbänden und exklusiven Printartikeln zurückzumelden. Ein erster Sammelband ausgewählter Online-Artikel der letzten anderthalb Jahre steht nun zur Ansicht und zum Download bereit. Weiterlesen »

Präsident unter Druck

Der philippinische Präsident Benigno S. Aquino III. ist in Bedrängnis. Heute wird das Senatskomitee wegen der tödlichen »Antiterroroperation« vor genau einem Jahr seine Untersuchungen wieder aufnehmen. Dabei hatte sich Aquino, als er Ende Juni 2010 seinen Amtseid ablegte, sehnlichst gewünscht, als Friedensstifter in die Geschichte seines Landes einzugehen. Weiterlesen »

Messias mit MG

»Süßer die Glocken nie klingen« – jedenfalls für den 70-jährigen Rodrigo R. Duterte, den Vertraute kurz »Rody« oder »Digong« nennen. Auf den katholischen Philippinen kommt in der Vorweihnachtszeit der Präsidentschaftswahlkampf in Fahrt. Im Mai wird landesweit abgestimmt. Erst Anfang dieses Monats hat sich Duterte, von Haus aus Jurist, als Kandidat registrieren lassen, vorgeblich auf Druck seiner enthusiastischen Fangemeinde. Weiterlesen »